Sicheres Löschen von Daten

Eraser Tools
Daten die man einfach in den Papierkorb legt und dann löscht sind noch lange nicht verschwunden.
Mit einfachsten Tricks können sogar leien diese Dateien wieder aufspüren.
Mit dem Programm  haben Sie Gewissheit, dass Ihre Daten nicht in falsche Hände fallen. Wer ganz sicher gehen will, der erhält sogar den Quellcode von Eraser.
das Programm können Sie hier herunterladen
Die Entwicklerseite finden Sie hier
Auch Linux User sollten darauf achten das Sie Ihre Daten gründlich löschen.
shred wipe und dd sind hier sehr hilfreich.

Wenn einzelne Dateien gelöscht werden sollen, bietet sich das Konsolenprogramm „shred“ an, welches bei den Fileutils enthalten ist und den Datenbereich der angegebenen Datei standardmäßig 25 mal mit verschiedenen Zeichen überschreibt und auf wunsch löscht.
shred dateiname
Normalerweise hat das Programm keine Ausgabe. Soll der Fortschritt angezeigt werden, so kann shred mit der Option „-v“ aufgerufen werden. Gerade bei größeren Dateien (mehrere hundert MByte) kann dieser Vorgang recht lange dauern. Soll die Zeit verkürzt werden, kann die Datei statt 25 mal z. B. nur sechs mal überschrieben werden:
shred -v -n 6 dateiname
Soll die Datei auch gleich gelöscht werden, so wird die Option „-u“ benutzt:
shred -u -v -n 6 dateiname
Im Prinzip reicht es aus, eine Datei genau ein mal mit sinnlosen Daten zu überschreiben, aber shred hinterlässt einfach ein sicheres Gefühl 😉

Ganze Festplatten oder Ordner kann man mit Wipe sicher löschen:

Will man eine Festplatte verkaufen, so sollte man darauf achten, dass diese keine sensitiven Daten mehr enthält. Ein einfaches „rm“ reicht hier nicht aus, da die Daten nicht physikalisch gelöscht werden, sondern nur als gelöscht markiert werden. Ein angemessenes Bordmittel zur physikalischen Löschung von Festplatten wird mit den fileutils ausgeliefert: shred.
shred kann sowohl zur Löschung von einzelnen Dateien als auch gesamter Festplatten herangezogen werden. Die physikalische Löschung erfolgt durch mehrmaliges Überschreiben der betreffenden Sektoren mit zufälligen Bitmustern, so dass eine Wiederherstellung der gelöschten Daten erschwert wird. Durch den Kommandozeilenparameter „-n“ kann die Anzahl der Überschreibungen beeinflusst werden:
shred -n 35 -u /etc/shadow*
überschreibt die Passwortdateien 35-mal und löscht sie anschließend. Standardmäßig wird die angegebene Datei nicht gelöscht, sondern nur überschrieben. Dies bietet die Möglichkeit, auch Device-Namen anzugeben:
shred -n 35 /dev/hda
Da dies bei einer entsprechend großen Festplatte durchaus einige Zeit dauern kann (das „shred“-ern einer 10MB großen Testdatei dauert immerhin 15 Sekunden), lohnt sich ein Blick auf die Fortschrittsanzeige, die man sich mit „-v“ anzeigen lassen kann:
shred -n 35 -v /dev/hda

Sicheres Löschen mit DBAN

Beschreibung:

Das Tool DBAN (Darik’s Boot and Nuke) löscht komplette Laufwerke mit mehreren Verfahren. Neben einer Schnelllösch-Methode unterstützt es Verfahren wie den Canadian RCMP TSSIT OPS-II Standard, den American DoD 5220-22.M Standard, Gutmann und PRNG Stream. Die Software wird von CD, DVD, Floppy oder USB-Stick beim Boot ausgeführt.

Weitere Features:

* Log-Funktion
* Unterstützung von IDE-, SATA-, SATA2-, XT-, SCSI-, PATA-Controller
* Unterstützung von ISA, MCA und PCI-Bussen

Fazit
Wer die Inhalte seiner Festplatte radikal löschen möchte, ist mit diesem Tool bestens aufgehoben. Auch Spezialwerkzeuge haben keine Chance, die Inhalte wiederherzustellen. Vor dem Verkauf einer gebrauchten Festplatte unbedingt einsetzen.

Hinweis
Auf der Webseite des Herstellers findet sich je ein Download für CD/DVD und Floppy/USB.