Analysen des Crypto- und IPSec-Codes von OpenBSD haben bislang keine Hinweise geliefert, dass das System Backdoors zum Belauschen verschlüsselter VPN-Verbindungen enthält. Die OpenBSD-Entwickler hatten die Analysen begonnen, um Vorwürfe von Gregory Perry, ehemals Technik-Chef des Krypto-Herstellers Netsec, zu prüfen. Perry hatte in einer Mail an den OpenBSD-Gründer Theo de Raadt die Entwickler Jason Wright und andere beschuldigt, Hintertüren in den IPSec-Stack eingebaut zu haben. De Raadt hatte Perrys Mail veröffentlicht und die Vorwürfe zur Diskussion gestellt.

Bericht

One thought on “OpenBSD: Audits liefern keine Anzeichen für Backdoors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.