Nach der furchtbaren Katastrophe in Japan ist ein altes Thema wieder neu entfacht. Nachdem Japan von einem Erdbeben, Tsunami und einem Vulkanausbruch heimgesucht wurde, schaute die ganze Welt gebannt auf das Kernkraftwerk Fukushima.

Nachdem was wir bis heute durch die Medien wissen, ist der Supergau ausgeblieben, aber ob es einen „Gau“ gab oder wieviel Strahlung entweichen konnte, das wird sich vielleicht nie ganz klären lassen.
Ich bin kein Atomexperte und habe keine Ahnung, wie sicher diese Anlagen gebaut sind, aber eines kann ich mit Sicherheit behaupten, einen hundertprozentigen Schutz wird es nie geben. Und die Tragödie in Japan sollte uns nur einmal mehr zeigen dass wir nur Gäste auf diesem Planeten sind und wir nie gegen die Natur gewinnen können. Der Engländer Charles Darwin hat einmal gesagt:

„Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand“.

Diese Worte sollten wir uns alle einmal wieder ins Gedächtnis rufen.
Die Atomkraft ist und bleibt mit großen Risiken verbunden, alleine die Endlagerung von radioaktiven Brennstäben ist bis heute nicht gelöst. Die Frage stellt sich nur, wollen wir dieses Risiko eingehen, sprich wollen wir Atomkraft akzeptieren und versuchen das Risiko so klein wie möglich zu halten, oder suchen wir Alternativen. Meine Überzeugung ist, dass wir aus der Atomkraft aussteigen müssen, dass die Risiken, auch wenn sie nur zu klein erscheinen, immer noch zu groß sind. Wie geht es aber weiter ohne Atomstrom? In dem Moment, wo ich diese Zeilen schreibe, läuft mein Rechner und gleichzeitig der Stromzähler, ich habe auch keine Kerze an meinem Rechner, sondern eine mit Strom betriebene Lampe, die mir Licht spendet.

Nach Erdbeben und Tsunami Explosion im AKW Fukushima 1
Nach Erdbeben und Tsunami Explosion im AKW Fukushima 1

Leider ist dieses Thema nicht so einfach zu behandeln, wie sich die Menschen das sicherlich wünschen. In Deutschland wird immer wieder gesagt, unsere Atomkraftwerke sind die sichersten der Welt, dann stellt sich für mich doch die Frage, was mit der Sicherheit der Atomkraftwerke im Ausland ist? Deutschland liegt im Herzen Europas, da sollten wir auch einen Blick zu unseren Nachbarländern wagen. Frankreich, das zu 80% seinen Strom aus Kernkraft gewinnt, hat seine Atomanlagen an der Grenze bauen lassen, auch Holland und Belgien haben Atomanlagen, die im Falle einer Katastrophe auch NRW betreffen würden. Böse Zungen behaupten dass die Franzosen ihre Atomkraftwerke an die Grenze gebaut haben weil der Wind zum größten Teil von Westen kommt. Wo der Wind dann hindreht, kann sich jeder vorstellen, der in Erdkunde etwas aufgepasst hat.

Was uns das aber alles sagt, ist, dass es keinen Deutschen Einzelweg geben kann, nach dem Motto, wir schalten alle AKWś ab und den fehlenden Strom beziehen wir dann für viel Geld aus den ausländischen Atomanlagen.

An einer weiteren Frage kann sich jeder einmal seinen Kopf zerbrechen: wenn die AKW`s so sicher sind wie immer behauptet wird, warum müssen dann die Betreiber so hohe Versicherungssummen bezahlen? Wenn doch alles so sicher ist. Die Lösung könnte das „Restrisiko“ sein. Halt schreit sicherlich jetzt der ein oder andere, die AKWś sind doch nicht versichert. Das Stimmt auf den ersten Blick, nur wer kommt den für die Kosten auf wenn es zu einem Supergau kommen würde, wir der Steuerzahler. Diese Diskussion erleben wir gerade in Japan.

Eine „bessere“ Versicherung kann sich kein Unternehmen wünschen.

Und genau darum geht es, wollen wir das Risiko eingehen oder nicht.

In einer TV Sendung wurde gesagt, dass ein AKW am Tag 1 Million Euro Gewinn macht, von den Vertretern der ATOM Lobby wurde das verneint, wegen der Steuer auf Kernbrennstoffe sei der Gewinn halbiert worden. Nun ja eine halbe Million am Tag ist für Kapitalisten sicherlich ein harter Einschnitt im Leben, da muss der Swimmingpool doch etwas kleiner ausfallen.

Solange die Wirtschaft durch AKW`s so viel Geld verdient, wird das Thema Atomausstieg noch lange ein Thema sein, es seidenn der öffentliche Druck wächst auf die Leute so stark, dass diese reagieren müssen.

Dieser Bericht ist allen Menschen in Japan gewidmet, die in den letzten Tagen so viel Leid erdulden mussten. Mögen Sie immer daran denken: Sie sind das Land der aufgehenden Sonne!

Es grünt so grün, wenn Japans Reaktoren glühen

 

 

5 thoughts on “Atomkraft ist, wenn alles strahlt und keiner lacht.

  1. Sehr schöne Überschrift !

    Ein Umdenken muss durch unsere Welt gehen, wir müssen alle einen Teil dazu beitragen das unsere Welt lebenswert bleibt !

  2. Einfach Super,
    Kurz und guter Bericht, diese fragen sollte man den Politikern stellen, warum Atomkraft denn so hoch Versichert werden muss wenn es doch so sicher ist.
    Ich finde das immer Super wenn Bericht von Bürgern im Netz erscheinen die die Politiker wie \“blödmänner\“ erscheinen lässt.
    Hoch lebe das Internet !!

  3. Hallo, ich bin mal so frei und poste was im Blog. Sieht schoen aus! Ich beschaeftige mich auch seit kurzem mit WordPress einige Dinge verstehe ich aber noch nicht so ganz. Dein Blog ist mir da immer eine tolle Anregung. Weitermachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.